sued.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Landesverband Baden-Württemberg

Nachruf:

GÖD Baden-Württemberg trauert um Rolf Köhle

Nachruf Rolf Köhle

Im Juni diesen Jahres ist nach langer schwerer Krankheit unser verdientes Mitglied Rolf Köhle aus Ulm-Ermingen im Alter von 72 Jahren verstorben. Köhle war 1979 in die GÖD eingetreten. In den folgenden Jahren war er im Bereich Ulm stark engagiert und über viele Jahre in der Leitung des Ortsverbands Ulm-Biberach tätig und uns ein verlässlicher Ansprechpartner. Über 25 Jahre war er für den Landesverband gewählter Kassenprüfer. Seine Aufgaben nahm er all die Jahre mit größter Sorgfalt wahr. Obwohl von seiner Krankheit schwer gezeichnet, liess er es sich nicht nehmen, noch im März seine letzte Kassenprüfung vorzunehmen. Der GÖD Landesverband Baden-Württemberg verliert mit Rolf Köhle einen aufrichtigen, engagierten und beliebten Kollgen.

Für den Landesverband Baden-Württemberg

Wolfgang Feil (Landesvorsitzender)

Peter Lotzer (Landesgeschäftsführer

 

Wolfgang Feil mit Team im Amt bestätigt

Beim 14. ordentlichen Landeskongress des Landesverbandes Baden-Württemberg am 13. Oktober 2012 wurde Wolfgang Feil als Landesvorsitzender im Amt bestätigt. Wolfgang Feil führt als Nachfolger von Helmut Renner seit 2010 die Landesgeschäfte und stand nun zum ersten Mal als Landesvorsitzender zur Wahl. Die Delegierten im Kolpingshaus in Bad Cannstatt wählten Feil einstimmig, ebenso das bisherherige Vorstandsteam bestehend aus Peter Lotzer (1. Stellverteter), Petra Wiedemann (2. Stellvertreterin), Peter Würth (Schatzmeister) und Norbert Klotz und Günther Ulm (Beisitzer).

Landesvorstand_2012-bw

 

Werbebanner für den LV Baden-Württemberg

Der Landesverband Baden-Württemberg wird am 13. Oktober 2012 seinen Landeskongress in Stuttgart Bad Cannstatt abhalten. Bei den Vorbereitungen hierfür wurde die Anschaffung von modernen Präsentationsmitteln diskutiert. Man hat sich für den kostengünstigen Entwurf von sogenannten Roll-Up-Display entschieden. Das Medienbüro greendeer (www.greendeer.de) hat hierzu die Entwürfe gestaltet. Stolz präsentierte der Landesvorstand dieser Tage die neuen Banner. Die Banner sollen in Zukunft regional stationiert werden und sind bei Versammlungen nach kurzer Aufbauzeit einsatzbereit. Auf den farbigen Bilder werden die klassischen Berufe dargestellt, die durch die GÖD vertreten werden.

 

GOEDBW

 

Helmut Renner zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Helmut Renner zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Der Landesverband Baden-Württemberg hat seinen langjährigen Geschäftsführer und Landesvorsitzenden Helmut Renner zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 



Schlagzeilen

BAG ermöglicht sachgrundlose Befristung bei mehr als drei Jahren zurückliegender Zuvor-Beschäftigung!

Mit seiner Entscheidung vom 4. April hat das Bundesarbeitsgericht eine gravierende Änderung für befristete Arbeitsverträge herbeigeführt.

Gem. § 14 Abs. 2 TzBfG ist eine kalendermäßigen Befristung ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber zuvor kein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Dies wurde bisher so ausgelegt, dass bei einer - auch über viele Jahre zurückliegenden - früheren Beschäftigung beim selben Arbeitgeber eine wirksame sachgrundlose kalendermäßige Befristung nicht mehr möglich ist.

Entsprechende befristete Arbeitsverträge wurden damit als unbefristet bewertet.

Nach der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 4. April 2011 ( Az: 7 AZR 716/09) ist nun auch eine sachgrundlose Befristung bis zu zwei Jahren möglich, wenn eine frühere Beschäftigung des Arbeitnehmers beim selben Arbeitgeber mehr als drei Jahre zurückliegt.

Dadurch soll nach Ansicht des 7. Senats verhindert werden, dass das dauerhafte Beschäftigungsverbot ein Einstellungshindernis darstellt.

Die Regelung des § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG soll den Arbeitgebern ermöglichen, auf schwankende Auftragslagen und wechselnde Marktbedingungen flexibel zu reagieren. Daneben soll für Arbeitnehmer die Möglichkeit der Dauerbeschäftigung geschaffen werden.

Raymund Kandler